Kleinarbeiten im Sprinter

von

Weil Christoph am Freitag an einem Dutch-Oven-Seminar in Maria Dreieichen sein Wissen erweitern wollte, nahm der die Gelegenheit wahr und blieb gleich mal über's Wochenende hier in Horn.
Und auch diese Gelegenheit wurde genutzt, um mit mir den Sprinter ein wenig auf Vordermann zu bringen.

Ursprünglich war die Aktion ja für Ende Oktober geplant, aber wer Christoph kennt ... erstens kommt es anderes und zweitens als man denkt ...

Samstag nachmittags, nachdem wir bei Toni's Diner, hier in Horn, einen Happen zu uns genommen hatten, ging's ran ans Werk. Mal einen groben Überblick geschaffen um dann schon mal den Fahrersitz zu entfernen um an die Zusatzbatterie zu gelangen um uns von dort „Masse“ für die Buchsen zu holen.
Nun ja, scheint ja ganz einfach zu sein, wenn da nicht der Sitz im Weg wäre, und ich bei der Demontage eine 10er Nuss „verloren“ hätte. Ja, verloren ... versenkt in den Tiefen des Sprinters ... unerreichbar für meine zarten Fingerchen.

Aber dann ging's Schlag auf Schlag. Kabel gefädelt, die Box für die Anschlüsse vorbereitet und das ganze soweit zusammengeklemmt, dass auch nach dem zweiten Anlauf die blauen Lämpchen an den Buchsen blau leuchteten.
„Was ist das?“
„Das ist blaues Licht.“
„Was macht das?“
„Es leuchtet blau.“
[wer's kennt, lacht jetzt drüber]

Aber nicht nur das, sondern wir noch andere Kleinigkeiten wurden sogleich in Angriff genommen - denn was geschehen ist geschehen.

So wurde die Bank ein wenig nach vor versetzt und eine aufklappbare „Bettverlängerung“ für das Fussende des Bettes verschraubt. Hier aber mussten wir ein paar Kilometer auf den Parkplatz eines Baumarktes unseren Platz einnehmen. Denn das vorhandene Brett war dann doch etwas zu schwer für die Bettverlängerung, sodass wir uns auf eine etwas leichtere Variante aus Fichtenholz geeinigt hatten.
Wer kennt das: man fährt um einen Liter Milch ins Geschäft und kommt mit Sachen, die kein Mensch braucht wieder raus? Genau, so oder so ähnlich hat sich's zugetragen - unsere Einkauf im Baumarkt :-)
Wenn man schon mal da ist ... wurden dann natürlich auch noch andere Kleinigkeiten montiert.

Alles in Allem ein erfolgreicher Nachmittag um den Sprinter weiter für unseren Trip nach Irland auszustatten.

Zurück