Krems Donauwarte

von

Nach mehr als einer Woche Krankheit war es heute wieder an der Zeit die Sinne zu stärken und Sonne und warmen Wind zu ernten. Der heutige Ausflug brachte uns auf die Donauwarte über den Weinbergen von Krems Stein.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg in die Wachau - eigentliches Ziel wäre die Marillenblüte der Donau entlang gewesen, doch der herannahende Stau auf der Kremser Uferumfahrung hin zum Kreisverkehr in Richtung Wachau hielt uns von unserem Ziel ab und wir bogen einfach mal in Richtung Egelsee oberhalb von Krems ab. Einfach los und schauen was es da denn in den Weinbergen so gäbe.
In Egelsee selbst entdeckten wir eine Richtungstafel zur Donauwarte - und da hatten wir wohl auch den korrekten Blick!

Vor Ort zuerst mal nicht den Menschenstrom gefolgt sondern rechts in die „Botanik“ wo wir nach wenigen Schritten einen herrlichen, wohl eher unbekannten Felsvorsprung erblickten auf den wir uns niederliessen um die Ruhe und die Aussicht in die Umgebung zu geniessen.
Sonja blieb dann an der Stelle noch sitzen und ich machte mich auf den Weg rauf zur Warte - nur wenige Gehminuten und ich hatte einen herrlichen Ausblick runter ins Donautal.

Dann wollten wir noch über die Weinbergstrassen runter zur Donau - doch die verwirrenden Strässchen brachten uns irgendwie nicht ans Ziel, sodass wir nach einigen Pausen mit Blick auf die Donau wieder den Weg zurück nahmen, den wir auch gekommen waren.

Alles in Allem ein lässiger Kurztrip in die Weinberge, die man so für Normal nur von unten, von der Wachaustrasse erkennen kann.

Zurück